Traducta Sprach- und Übersetzungsbüro in Genf

In Genf befindet sich eines unserer Übersetzungsbüros, in dem viele unserer Dienstleistungen in Anspruch genommen werden können: beglaubigte Übersetzungen, technische Fachübersetzungen u. a. 

Die Leistungen unseres Sprach- und Übersetzungsbüros in Genf:

 

Mehr als 100 Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Niederländisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch, Slowenisch, Kroatisch, Serbisch, Chinesisch, Arabisch u. a. Andere Sprachen können Sie hier einsehen.

 

Wünschen Sie eine unverbindliche und kostenfreie Offerte?

Kontaktieren Sie bei Bedarf unseren Kundenservice per E-Mail oder über unsere Online-Anfrage.

 

Genf konnte 194 Staaten vereinen

Genf liegt im südwestlichen Zipfel der Schweiz und beheimatet nach New York die meisten internationalen Organisationen. Die UNO ist hier ebenso beheimatet wie die Welthandelsorganisation WTO und die Weltgesundheitsorganisation WHO. Internationale Normen für die Elektrotechnik werden in der IEC festgelegt und auch die internationale Organisation für Migration hat ihren Sitz in Genf. Nach Zürich ist die Stadt der zweitgrösste Finanzplatz in der Schweiz und gehört wie einige andere Städte des Landes zu den Ballungsräumen mit der weltweit besten Lebensqualität. Dank einiger Luxusuhrenhersteller wie Rolex oder Baume & Mercier wird Genf auch gerne als Uhrenstadt bezeichnet und Uhren mit dem Genfer Siegel sind weltweit begehrt.

Alle Staaten unterzeichneten die Genfer Konventionen

Die Genfer Konventionen sind ein zwischenstaatliches Abkommen und eine wichtige Basis für das humanitäre Völkerrecht. Bereits 1864 unterzeichneten 12 europäische Staaten die erste Fassung der Genfer Konventionen, um Personen zu schützen, die nicht oder nicht mehr an internationalen, bewaffneten Konflikten teilnehmen. Neben Belgien und Dänemark konnte man unter anderem auch die italienisch sprechende Regierung und die spanisch-sprachigen Vertreter ihrer Regierung für eine Unterschrift gewinnen. 2005 wurde der Vertrag um das Zusatzprotokoll III und ein zusätzliches Schutzzeichen erweitert. Ein Jahr später hatten alle 194 Staaten der Erde das Abkommen unterzeichnet. Damit sind die Genfer Konventionen das erste Abkommen der jüngeren Menschheitsgeschichte, das in allen Staaten der Erde akzeptiert wird.