AGB

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN

TRADUCTA AG (SCHWEIZ)

 

ARTIKEL 1  – DEFINITIONEN

Die folgenden Definitionen gelten im Rahmen der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen:

Kunde: Juristische oder physische Person, mit der die TRADUCTA AG einen Vertrag zwecks Lieferung von Übersetzungs- und Dolmetscherarbeiten, telefonischem Dolmetschen, Sprachaufnahmen, Untertitelung und Transkription von Audiodateien abschliesst.

Vertrag: Der zwischen dem Kunden und der TRADUCTA AG abgeschlossene Vertrag zwecks Lieferung von Dienstleistungen, für die dem Kunden ein Preis berechnet wird.

Dienstleistungen: Übersetzungs- und Dolmetscherarbeiten, telefonisches Dolmetschen, Sprachaufnahmen, Untertitelung und Transkription von Audiodateien, die die TRADUCTA AG dem Kunden im Rahmen eines Angebots oder eines Vertrags, der zwischen der TRADUCTA AG und dem Kunden abgeschlossen wird, anbietet.

TRADUCTA AG: Gesellschaft nach schweizerischem Recht, die im Handelsregister des Kantons Waadt eingetragen ist und deren Sitz sich in der Avenue C. - F. Ramuz 60, c/o S-Fid Sàrl, in 1009 Pully befindet und deren voll eingezahltes Aktienkapital in Höhe von Sfr 100.000 in 100 Namensaktien zu je Sfr 1.000 aufgeteilt ist.

 

ARTIKEL 2 – ANWENDUNGSFELD

Die TRADUCTA AG bietet Dienstleistungen ausschliesslich auf der Grundlage der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen an.

Ihr Gegenstand ist die Definition der Bedingungen, unter denen die TRADUCTA AG dem Kunden, der darum nachsucht, über die Internet-Website der TRADUCTA AG, über direkten Kontakt oder in Papierform die Dienstleistungen der TRADUCTA AG zur Verfügung stellt.

Die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen erstrecken sich ohne Beschränkungen und ohne Vorbehalte auf alle Dienstleistungen, die die TRADUCTA AG dem Kunden zur Verfügung stellt, unabhängig von den Klauseln, die die Dokumente des Kunden beinhalten mögen, und insbesondere von dessen allgemeinen Bedingungen.

Insbesondere gelten die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen vollständig, ohne Widerrufsmöglichkeit und ohne die Möglichkeit zur Anwendung der Kaufbedingungen des Kunden, sofern sie denen der TRADUCTA AG zuwiderlaufen.

Durch die Annahme des Kostenvoranschlags oder der Leistung gilt ohne Vorbehalt, dass der Kunde den Inhalt der Allgemeinen Bedingungen, die auf der Website des Anbieters: www.traducta.ch einsehbar sind, angenommen hat.

Der Kunde bestätigt, dass er die notwendige Fähigkeit zum Abschluss von Verträgen und zur Annahme der Serviceleistungen, die von der TRADUCTA AG angeboten werden, besitzt.

Die Anschrift der TRADUCTA AG ist folgende:

 

TRADUCTA AG

Avenue C.-F. Ramuz 60, c/o S-Fid Sàrl

1009 Pully

SCHWEIZ

 

Diese Allgemeinen Bedingungen können ebenfalls jederzeit von der Internet-Seite der TRADUCTA AG abgerufen werden: www.traducta.ch

Der Kunde erklärt, dass er von den vorliegenden Allgemeinen Bedingungen Kenntnis genommen hat und sie vor der Bestellung akzeptiert hat.

Ausserdem wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen zu einem späteren Zeitpunkt geändert werden können.

In diesem Fall informiert die TRADUCTA AG bei substanziellen Änderungen den Kunden schriftlich mindestens einen Monat vor dem Inkrafttreten der substanziellen Änderung.

Ausser wenn der Kunde innerhalb von zwei Wochen nach dem Absendedatum der schriftlichen Mitteilung Einspruch erhebt wird angenommen, dass der Kunde die eingetretene Änderung stillschweigend akzeptiert hat.

 

ARTIKEL 3 – BESTELLUNGEN UND VERTRAGSABSCHLÜSSE

Es wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Preislisten, Broschüren und sonstigen Informationen zu den von der TRADUCTA AG angebotenen Serviceleistungen, die sowohl mündlich als auch schriftlich gegeben werden, keine Angebote im Sinne des Schweizerischen Obligationenrechts darstellen.

Der Kunde wählt die Dienstleistungen aus, die er zu bestellen wünscht.

Es wird darauf hingewiesen, dass allein der Kunde für die Auswahl und den Kauf der Serviceleistungen verantwortlich ist.

Es ist daher Sache des Kunden, die Richtigkeit der Bestellung vor der schriftlichen Übermittlung an die TRADUCTA AG per Email, Fax oder postalisch zu überprüfen.

Die TRADUCTA AG behält sich das Recht vor, Bestellungen von Kunden nicht anzunehmen. Im Falle der Verweigerung einer Bestellung braucht die TRADUCTA AG nicht die Gründe dafür anzugeben, und es entstehen in diesem Fall für den Kunden keinerlei Ansprüche auf Entschädigung.

Der Verkauf der Serviceleistungen gilt erst dann als abgeschlossen, wenn ein Kostenvoran­schlag erstellt wurde und der Kunde diesen ausdrücklich durch eine Bestellung und die erfolgte Anzahlung, die die TRADUCTA AG vom Kunden zur Bestätigung der Bestellung verlangt, akzeptiert hat.

Die vom Kunden verlangte Anzahlung kann auf keinen Fall als Abstandsgeld betrachtet werden.

 

ARTIKEL 4 – ERSTATTUNGSBEDINGUNGEN DER BEI BESTÄTIGUNG DER BESTEL­LUNG ERFOLGTEN ANZAHLUNG

Bestellungen des Kunden, die dieser in der Form und zu den Bedingungen, die ausdrücklich in Artikel 3 der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen definiert wurde, bestätigt hat, sind gemäss den in Artikel 5 der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen angegebenen Bestimmungen vollständig zu bezahlen, ohne dass dem Kunden die Möglichkeit gegeben wäre, von seiner Bestellung zurückzutreten oder sie zu annullieren oder insbesondere die Erstattung der Anzahlung, die bei der Bestätigung der Bestellung erfolgt ist, zu fordern.

In dem Fall, dass die TRADUCTA AG bei der Bestätigung der Bestellung durch den Kunden in der Form und zu dem Bedingungen, die ausdrücklich in Artikel 3 der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen festgelegt sind, nicht mehr dazu in der Lage sein sollte, die Dienstleistungen entsprechend dem übermittelten und vom Kunden akzeptierten Kostenvoranschlag auszuführen, wird:

  • zunächst dem Kunden ein neuer Kostenvoranschlag ausgestellt, wobei es dem Kunden freisteht, diesen anzunehmen oder abzulehnen;
  • zweitens, jedoch nur in dem Fall, dass der Kunde den neuen Kostenvoranschlag abgelehnt hat, unverzüglich die Erstattung der vom Kunden getätigten Anzahlung vorgenommen, ohne dass für diesen die Möglichkeit bestünde, weitergehende Entschädigungen zu verlangen.

 

ARTIKEL 5 – TARIFE

Die Dienstleistungen werden zu den Tarifen ausgeführt, die am Tag der Bestellung bei der TRADUCTA AG entsprechend dem zuvor von der TRADUCTA AG ausgestellten Kostenvoranschlag, den der Kunde zu den in Artikel 3 der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen definierten Konditionen akzeptiert hat, in Kraft sind.

Die Preise werden in Schweizer Franken (Sfr) ausgedrückt und gelten inklusive Mehrwertsteuer.

Die TRADUCTA AG stellt dem Kunden bei Übergabe der bestellten Dienstleistungen eine Rechnung aus.

Die TRADUCTA AG behält sich das Recht vor, die Preise vor Abschluss des Vertrags jederzeit zu ändern.

Die Änderung der Preise kann ebenfalls bei der Ausführung des Vertrags jederzeit eintreten, wenn der Kunde die aufgegebene Bestellung zu den Bedingungen entsprechend Artikel 5 der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen ändert.

 

ARTIKEL 6 – ZAHLUNGSBEDINGUNGEN DER SERVICELEISTUNGEN

Entsprechend Artikel 3 und 5 der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen wird der Preis für die Dienstleistungen auf der Grundlage eines Kostenvoranschlags festgelegt.

Es wird in jedem Fall eine Anzahlung auf den Gesamtpreis für die Dienstleistung bei der Bestätigung der Bestellung verlangt, und der Preis ist vor Beginn der Dienstleistung zahlbar.

Ausser im Falle anderslautender Vereinbarungen muss der Gesamtpreis für die Dienstlei­stungen spätestens an dem Tag, der für die Lieferung der genannten Dienstleitungen vorgesehen ist, gezahlt werden.

Sollte eine vollständige Zahlung der Dienstleistungen am Tag ihrer Lieferung nicht erfolgt sein, so bleibt die Anzahlung endgültig im Besitz der TRADUCTA AG.

Ausserdem behält sich die TRADUCTA AG das Recht vor, die Serviceleistungen nicht zu liefern und die Zahlung der Gesamthöhe der Leistungen gerichtlich einzufordern.

Die Gerichts- und Anwaltskosten sind in diesem Fall von dem schuldigen Kunden zu zahlen.

Sollte der Einzug der Schuld ausserdem die Tätigkeit eines Bevollmächtigten oder eine Gerichtsklage erfordern, so erhöht sich die Schuld um 10% im Sinne einer Vertragsstrafe sowie um die für die TRADUCTA AG entstandenen Kosten.

 

ARTIKEL 7 – AUSFÜHRUNG DES VERTRAGS

Alle Bestellungen werden ausschliesslich von der TRADUCTA AG angenommen und ausgeführt, auch wenn die ausdrückliche oder implizite Absicht besteht, dass eine Bestellung durch eine bestimmte Person bei der TRADUCTA AG ausgeführt wird.

Nach Vertragsabschluss führt die TRADUCTA AG alle Übersetzungsarbeiten entsprechend den genauen vertraglichen Angaben in Abstimmung mit dem Kunden aus.

Der Kunde ist angehalten, alles im sinnvollen Rahmen Erforderliche und Wünschenswerte zu unternehmen bzw. zu veranlassen, um die pünktliche und korrekte Ausführung des Vertrags zu gewährleisten.

Dies schliesst auch die Übermittlung weitergehender von der TRADUCTA AG angeforderter Informationen ein, um eine ordnungsgemässe Ausführung des Vertrags sicherzustellen.

Für die Zwecke einer ordnungsgemässen Ausführung des Vertrags ist die TRADUCTA AG berechtigt, die Arbeiten durch Dritte ausführen zu lassen.

 

ARTIKEL 8 – VERTRAGÄNDERUNGEN UND VOM KUNDEN VERLANGTE ZUSÄTZLICHE ARBEITEN

Zusatzvereinbarungen und spätere Änderungen sowie mündliche Zugeständnisse seitens des Personals der TRADUCTA AG sind für diese erst dann bindend, wenn sie von der TRADUCTA AG schriftlich per Email, Fax oder postalisch bestätigt wurden.

Ebenso können etwaige Änderungen an der Bestellung durch den Kunden von der TRADUCTA AG nur im Rahmen ihrer Möglichkeiten berücksichtigt werden.

Im Falle der Berücksichtigung der Änderungswünsche des Kunden durch die TRADUCTA AG ziehen diese die Ausstellung eines neuen Kostenvoranschlags und eine Anpassung des Preises nach sich.

In diesem Fall ist die Angleichung des Preises für den Kunden bindend.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass entsprechend dem fortgeschrittenen Stadium der Arbeiten oder im Falle der Unmöglichkeit für die TRADUCTA AG, den Änderungswünschen des Kunden nach Vertragsabschluss zu entsprechen, diese sich der Ausführung der genannten Änderungswünsche enthalten kann.

In diesem Fall ist die TRADUCTA AG berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne in irgendeiner Weise zu einer Entschädigung gegenüber dem Kunden verpflichtet zu sein.

In diesem Fall steht der TRADUCTA AG ein proportional zur Anzahl der bereits übersetzten Wörter berechneter Betrag zu, der dem Kunden in Rechnung gestellt wird.

 

ARTIKEL 9 – LIEFERUNGSMODALITÄTEN DER DIENSTLEISTUNGEN

  1. Übermittlung des für das Einsatzfeld des Dolmetschers spezifischen technischen Glossars

Der Kunde wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Dolmetscher, die im Rahmen der Dienstleistung bereitgestellt werden, keine Techniker sind, die das besondere Vokabular beherrschen, das in dem / den Einsatzfeld(ern) verlangt wird, in dem / denen die Dienstleistung angefordert wird.

Daraus folgt, dass die TRADUCTA AG im Rahmen der Dienstleistungen für das technische und Spezialvokabular im Tätigkeitsbereich des Kunden sowie für die hausübliche Sprache keine Garantie übernimmt.

In diesem Zusammenhang muss der Kunde der TRADUCTA AG mindestens acht (8) Tage vor Beginn der Dienstleistung unaufgefordert die gesamte Dokumentation zur Verfügung stellen, die für eine effiziente Dienstleistung notwendig ist.

Diese notwendige Dokumentation umfasst insbesondere das technische Glossar und das spezifische Vokabular, das in dem von der Dienstleistung betroffenen Fachgebiet gebräuchlich ist.

Sollte der Kunde nicht mindestens 8 Tage vor Beginn der Dienstleistung ein Glossar zur Verfügung stellen, ist es gängige Praxis, dass der Dolmetscher sich an die Standard­terminologie hält, ohne dass ihm dies zum Vorwurf gemacht werden kann.

  1. Mit der Ausführung der Dienstleistungen verbundene Kosten

Ausser im Falle anderslautender Vereinbarungen sind alle Fahrtspesen zum Einsatzort vom Kunden zu tragen und werden diesem in Höhe der entstehenden Kosten (Flugzeug, Zug, Taxi, Unterkunft, Verpflegung usw.) in Rechnung gestellt.

Der Kunde verpflichtet sich, diese bei Erhalt auf Vorlage der Belege zu bezahlen.

  1. Zeitplan der Dienstleistungen

Wenn die Zeit der Einnahme des Mittag- oder Abendessens in den Zeitplan der Dienstleistungen einbegriffen ist, so wird diese in die effektive Arbeitszeit zur Erfüllung der Dienstleistungen einbezogen.

Genauer gesagt, wenn ein Dolmetscher dazu herangezogen wird, im Rahmen der Dienstleistung mit dem Kunden zu Mittag oder zu Abend zu essen, so wird die Mittag- oder Abendessenszeit als effektive Arbeitszeit zur Erfüllung der Dienstleistungen betrachtet.

Auf Anfrage muss der Kunde die Anwesenheitsbestätigung des Dolmetschers unterzeichnen.

  1. Versicherung des Kunden gegen Risiken, die mit der Ausführung der Dienstleistungen verbunden sind.

Der Kunde erklärt, dass er gegen Risiken, die mit der Ausführung der Dienstleistungen verbunden sind, versichert ist.

  1. Beschädigung oder Verlust von für die Tätigkeit des Dolmetschers benötigten Materialien, die dem Kunden zur Verfügung gestellt worden sind

Wenn zur Tätigkeit des Dolmetschers notwendige Geräte (wie z.B. Kabinen, Mikrofone, Kopfhörer, etc.) dem Kunden zur Verfügung gestellt worden sind, so verbleiben diese von der Anlieferung bis zum Abtransport unter der vollständigen Verantwortung des Kunden. Die TRACUCTA AG mietet das Material und stellt dem Kunden etwaige Beschädigungen oder Verluste entsprechend in Rechnung.

  1. Verlängerungen der Zeiten der Dienstleistungen, die in der Verantwortlichkeit des Kunden liegen

In dem Fall, dass sich die Zeiten der Serviceleistungen auf Grund von Umständen verlängern, die in der Verantwortung des Kunden liegen, muss dieser für die daraus hervorgehenden Folgen einstehen.

Diese Folgen können insbesondere in folgendem bestehen:

  • in der Zahlung der Überstunden, die im Rahmen der Dienstleitung erbracht worden sind, nach dem Tarif, der im vom Kunden akzeptierten Kostenvoranschlag angegeben ist;
  • in der unverzüglichen Erstattung von Reisekosten, die dem Dolmetscher durch die Verlängerung der Dienstleistungen entstanden sind, bei erstmaliger Vorlage der entsprechenden Belege (Flugtickets oder Zugfahrkarten);
  • in der unverzüglichen Erstattung von Kosten für den Aufenthalt, die dem Dolmetscher durch die Verlängerung der Dienstleistungen entstanden sind, bzw. der Zahlung seiner Honorare, wenn dieser dazu gezwungen ist, am Einsatzort seine Versorgung zu bestreiten, bei erstmaliger Vorlage der entsprechenden Belege.


ARTIKEL 10 – BESONDERE BEDINGUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEM CHA­RAKTER BESTIMMTER DIENSTLEISTUNGEN

 

  1. DOLMETSCHERLEISTUNGEN

Je nach Serviceleistung können dem Kunden drei verschiedene Arten des Dolmetschens zur Verfügung gestellt werden:

VERHANDLUNGSDOLMETSCHEN: Beim Verhandlungsdolmetschen besteht die Aufgabe des Dolmetschers darin, die Kommunikation zwischen zwei Seiten herzustellen, die nicht dieselbe Sprache sprechen. Der oder die Sprecher muss / müssen Unterbrechungen machen, um dem Dolmetscher Zeit zu lassen, den Inhalt des Gesprächs zu übersetzen. Diese Technik ist in Arbeitssitzungen, bei Ausbildungen oder auch bei Begleitungen gebräuchlich.

KONSEKUTIVDOLMETSCHEN: Die Aufgabe des Konsekutivdolmetschers ist ähnlich wie die des Verhandlungsdolmetschers. Er hält sich in der Nähe der Sprecher auf, folgt dem Inhalt des Gesprächs, macht Notizen, an Hand derer er zeitversetzt übersetzt, indem er den Inhalt der Rede zusammenfasst.

SIMULTANDOLMETSCHEN (IN DER KABINE): Beim Simultandolmetschen arbeitet der Dolmetscher in einer schalldichten Kabine zusammen mit mindestens einem weiteren Dolmetscher, denn die Einsatzzeit ist auf 20 Minuten begrenzt und die Dolmetscher müssen sich abwechseln.

Der Sprecher spricht in ein Mikrofon, das mit dem Dolmetscher verbunden ist; dieser verfügt über einen Kopfhörer und gibt ohne Zeitverzögerung den Inhalt der Rede durch ein Mikrofon wieder. Der Inhalt der Rede wird über Kopfhörer an die Hörer in der betreffenden Sprache gesendet.

 

  1. DIENSTLEISTUNGEN FÜR SPRACHAUFNAHMEN

Bei Dienstleistungen für Sprachaufnahmen (Voice Over) basieren die Preise, die auf dem Kostenvoranschlag angegeben werden, auf den Angaben des Kunden, d.h. die Laufzeit der Originaldatei bzw. die Anzahl der Zeichen des Textes, die Art der Stimme, die Sprachen und die Verarbeitung der Audio-Datei.

Die Leistungen der TRADUCTA AG können frei auf allen Datenträgern ohne Zeitbegrenzung verwendet werden. Die TRADUCTA AG behält sich das Recht vor, den Kostenvoranschlag zu ändern, wenn bestimmte Massnahmen nicht vorhergesehen waren oder wenn der Kunde Autorenänderungen anbringt.

Bei jeder Bestellung gibt der Kunde sein Einverständnis zu einer Stimme. Wenn er bei Abgabe der Datei mit der Stimme nicht mehr einverstanden ist, bleibt der Rechnungsbetrag gleichwohl fällig.

Ein neuer Kostenvoranschlag wird für eine neue Aufnahme ausgestellt.

Verlangt der Kunde die Einfügung von Tonelementen, wie z.B. Musik etc., so muss er sicherstellen, dass die Rechte der Rechtsinhaber, der Autoren, Verleger oder Komponisten gewahrt werden.

Die TRADUCTA AG weist hierfür jede Haftung zurück. Die Bestellung wird erst bei Erhalt des unterschriebenen Kostenvoranschlags zusammen mit der Bestellung angenommen sowie gegebenenfalls mit der Entrichtung der Anzahlung.

Die Art und Weise der Lieferung erfolgt in der Regel per Email mit einer MP3- oder MP4-Datei, ausser wenn auf dem Kostenvoranschlag etwas anderes angegeben ist.

Reklamationen zu der Dienstleistung müssen innerhalb von 5 Tagen nach der Lieferung angezeigt werden.

Die TRADUCTA AG bleibt im Besitz der Nutzungsrechte bis zur vollständigen Bezahlung der Rechnung, und der Kunde kann die Leistung erst nach vollständiger Begleichung der Rechnung benutzen.

 

ARTIKEL 11 – HAFTUNG DER TRADUCTA AG – GARANTIE

Die TRADUCTA AG verpflichtet sich, Dienstleistungen von einem akzeptablen Qualitätsniveau zu erbringen, mit ausdrücklichem Vorbehalt der Beachtung der Verpflichtung seitens des Kunden entsprechend Artikel 9. a) der vorliegenden Bedingungen.

Dem Kunden wurde mitgeteilt, dass ein Dolmetscher nicht wegen seines Akzents zurückgewiesen werden kann, insofern dieser die für die Dienstleistung erforderlichen Sprachen korrekt beherrscht.

Sollte ein Dolmetscher den Kunden nicht zufriedenstellen, so muss er die TRADUCTA AG innerhalb von 4 Stunden nach Beginn der Dienstleistung davon informieren.

Der Kunde muss per Email detailliert, klar und deutlich die Gründe nennen, die ihn dazu veranlasst haben, die Dienstleistung des Dolmetschers nicht zu akzeptieren.

Ein einem derartigen Fall verpflichtet sich die TRADUCTA AG, alles in ihren Möglichkeiten Liegende zu unternehmen, um den betreffenden Dolmetscher innerhalb der Grenzen der Verfügbarkeit von Ersatzdolmetschern zu ersetzen.

Die Unmöglichkeit, den vom Kunden abgelehnten Dolmetscher mangels verfügbarer Ersatzdolmetscher auszutauschen, wird einem Fall von höherer Gewalt gleichgestellt.

Insofern wäre die TRADUCTA AG nicht dazu verpflichtet, den entstandenen Unannehmlichkeiten durch einen solchen Fall von höherer Gewalt abzuhelfen.

Beschwerden über die Qualität der Dienstleistungen sind grundsätzlich innerhalb von 8 Tagen ab dem Datum der Ausführung per Einschreiben mit Empfangsbestätigung einzureichen.

Im Beschwerdebrief müssen Argumente und überprüfbare Elemente zum Nachweis seiner Berechtigung enthalten sein.

Reklamationen können grundsätzlich nicht als Grundlage für eine Zahlungsverweigerung herangezogen werden, und keinerlei Forderung auf Entschädigung kann an die TRADUCTA AG herangetragen werden.

Die Haftung der TRADUCTA AG bleibt streng auf die erbrachten Leistungen begrenzt.

Daraus geht hervor, dass der Betrag, für den die TRADUCTA AG haftbar zu machen ist, auf den Rechnungsbetrag oder auf den von ihrer Haftpflichtversicherungsgesellschaft geschätzten Betrag begrenzt ist.

In jedem Fall erstreckt sich die Haftung der TRADUCTA AG nur auf Fälle von arglistiger Täuschung oder schwerem Verschulden. Ausserdem handelt der Kunde als unabhängige Instanz und ist für die Risiken, die mit seiner Tätigkeit verbunden sind, ausschliesslich verantwortlich.

Die TRADUCTA AG kann in keinem Fall gegenüber dem Kunden oder jeder anderen Person für besondere, indirekte, immaterielle oder Nebenschäden (einschliesslich, ohne dass die Liste erschöpfend wäre, für Verdienstausfall oder Verlust von Ersparnissen, die Gesundheit eines Nutzers, Arbeitsunterbrechungen, die Beschädigung oder die Ersetzung von Anlagen oder Gütern etc.), die aus ihren Übersetzungen resultieren mögen, zur Verantwortung gezogen werden.

Die TRADUCTA AG kann nicht für Erklärungen oder Äusserungen über die Übersetzungs­dienstleistungen der TRADUCTA AG verantwortlich gemacht werden, insbesondere für diffamatorische oder rassistische Inhalte, für solche, die gegen die guten Sitten verstossen, sowie für alle Verstösse gegen die Rechte an geistigem Eigentum. Der Kunde verpflichtet sich, die TRADUCTA AG von jeder diesbezüglichen Verantwortlichkeit zu entbinden.

 

ARTIKEL 12 – HÖHERE GEWALT - VERTRAULICHKEIT

  1. Höhere Gewalt

Der TRADUCTA AG können keine Verspätungen oder Fälle von Abwesenheit von Dolmetschern zum Vorwurf gemacht werden, die durch Fälle von höherer Gewalt bedingt sind, wie Zugverspätungen oder Verspätungen anderer Verkehrsmittel auf der Strasse, auf der Schiene oder in der Luft, Verkehrsunfälle, Verlangsamung des Verkehrs auf Grund von Streiks oder Demonstrationen oder anderer Ereignisse, die sich ihrem Einfluss entziehen.

Im Falle der vollkommenen Abwesenheit eines Dolmetschers auf Grund eines Ereignisses von höherer Gewalt auf der bereits angefangenen Fahrt zum Einsatzort, sind die Honorare und Auslagen zu 50% vom Kunden zu tragen.

Hinsichtlich des Telefondolmetschens, das über einen Telefonanbieter, Skype o.ä. erfolgt, kann die TRADUCTA AG nicht für die schlechte Übertragungsqualität der Telefon- oder Konferenzverbindungen, SKYPE o.ä. verantwortlich gemacht werden.

Die Unterbrechung der Verbindung kann ihr daher nicht angelastet werden.

Im Falle einer unvorhergesehenen Erkrankung, die durch ein ärztliches Attest nachgewiesen wird, vor oder während einer Dienstleistung wird die TRADUCTA AG ihr Möglichstes tun, um den Dolmetscher zu ersetzen.

Die Unmöglichkeit, in Ermangelung von verfügbaren Ersatzdolmetschern den krankge­schriebenen Dolmetscher zu ersetzen, wird einem Fall von höherer Gewalt gleichgestellt.

Insofern wäre die TRADUCTA AG nicht dazu verpflichtet, den durch einen solchen Fall von höherer Gewalt entstandenen Unannehmlichkeiten abzuhelfen.

Jedoch wird der nicht erbrachte Teil der Dienstleistung nicht berechnet.

Allerdings wird die etwaige Anmietung von Geräten für die gesamten Serviceleistungen in Rechnung gestellt.

  1. Vertraulichkeit

Die TRADUCTA AG verpflichtet sich, alle Unterlagen, die ihr anvertraut wurden, sowie den Inhalt von Äusserungen im Zusammenhang mit der Dienstleistung vertraulich zu behandeln.

Die TRADUCTA AG verpflichtet sich, ihre Dolmetscher zu derselben Vertraulichkeit anzuhalten.


ARTIKEL 13 – DATENSCHUTZ

Es wird darauf hingewiesen, dass die vom Kunden verlangten personenbezogenen Angaben zur Bearbeitung der Bestellung und insbesondere zur Ausstellung von Rechnungen notwendig sind.

Diese Daten können an etwaige Partner der TRADUCTA AG, die mit der Ausführung, der Bearbeitung, der Verwaltung oder der Bezahlung der Aufträge beauftragt sind, weitergegeben werden.

 

ARTIKEL 14 – TEILWEISE UNGÜLTIGKEIT

Sollte sich herausstellen, dass eine Bestimmung der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen ganz oder teilweise ungültig oder unwirksam ist oder wird, so stellt diese teilweise Unwirksamkeit oder Ungültigkeit die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht in Frage. Vielmehr wird anstelle der unwirksamen Bestimmung eine Ersatzbestimmung angewendet, die dem Ziel der Vereinbarung entspricht oder sich dem zumindest annähert, und die die Parteien vereinbart hätten, um dieselben wirtschaftlichen Ziele zu erreichen, wenn sie von der Unwirksamkeit der genannten Bestimmung gewusst hätten.

 

ARTIKEL15 – ABWERBEVERBOT

Der Kunde verpflichtet sich, während der Dauer der Zusammenarbeit zwischen den Parteien und einer Periode von zwei Jahren ab dem Zeitpunkt der Beendigung ihrer Zusammenarbeit kein Personal abzuwerben, das für die TRADUCTA AG arbeitet (Übersetzer, Redakteure, Dolmetscher etc.), oder diese Personen ohne Zustimmung der TRADUCTA AG zu beschäftigen.

 

ARTIKEL 16 – GELTENDES RECHT – SPRACHE

Die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen und die daraus resultierenden Transaktionen unterliegen dem schweizerischen Recht.

Der Ort der Ausführung sämtlicher vertraglicher Dienstleistungen ist der Sitz der Firma TRADUCTA AG, in Pully, Schweiz.

Die vorliegenden allgemeinen Bedingungen sind in französischer Sprache verfasst.

Sollten sie in eine oder mehrere Sprachen übersetzt werden, so ist lediglich die französische Textfassung bei Rechtsstreiten ausschlaggebend.

 

ARTIKEL 17 – RECHTSSTREITE

Alle etwaigen Rechtsstreite, zu denen die Allgemeinen Bedingungen hinsichtlich ihrer Gültigkeit, ihrer Interpretation, ihrer Ausführungsy ihrer Kündigung, ihrer Konsequenzen und ihrer Folgen Anlass geben mögen und die nicht zwischen der TRADUCTA AG und dem Kunden bereinigt werden konnten, unterliegen der Zuständigkeit der Gerichte des Kantons Waadt.

 

Der Kunde erklärt, dass er die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen zur Kenntnis genommen hat und dass er sie vorbehaltslos akzeptiert.