Übersetzungen für Formen- und Werkzeugbau

Übersetzungsbüro Werkzeugbau Formenbau Schweiz

Den Werkzeugbau übernahmen vor der Industrialisierung geschickte Tischler, Schlosser oder Mechaniker. Sie entwarfen mit kostenintensiven Einzellösungen Werkzeuge und Formen zur Herstellung von mechanischen Hilfsmitteln oder kunstvollen Verzierungen. In stundenlanger Handarbeit entstanden Zahnräder und andere Teile für Maschinen und die Beschaffung von Ersatzteilen oder neuen Gussformen war aufwendig und zeitintensiv. Nur besonders versierte Handwerker waren in der Lage passgenaue Teile herzustellen und erst die Idee der Serienproduktion veränderte alles. Mit den neuen Möglichkeiten der Industrialisierung wurden die Anforderungen aber komplexer und es entstand ein neuer Beruf, der Werkzeug- und Formenbauer.  

 

Im Laufe der Zeit kristallisierten sich vier Schwerpunktbereiche für die Branche heraus:

  • Formenbau (Guss-, Press, Blas-, Druckformen)
  • Lehren & Messwerkzeuge (Messvorrichtungen, Messwerkzeuge & Lehren)
  • Schneidwerkzeuge (Schneide- und Umformungswerkzeuge)
  • Vorrichtungsbau (Vorrichtungen zur Montage oder Demontage von Maschinen & Bauteilen)

Viele verschiedene Wirtschaftszweige und Produktionsbetriebe setzen heute auf die Produkte des Formen- und Werkzeugbaus, denn nur durch passende Spezialwerkzeuge oder der Möglichkeit Bauteile günstig über Formen in Serie zu produzieren, lassen sich Produkte und Dienstleistungen effizient und kostengünstig anbieten. Die Telekommunikation setzt wie die Automobilindustrie oder die Messtechnik auf spezielle Lösungen aus dem Werkzeug- und Formenbau.

 

Vieles wäre ohne Werkzeug- und Formenbau undenkbar

Die moderne Medizin mit ihrem Bedarf an Hilfsmitteln und Einweg-Produkten wäre ohne den Formenbau für die kunststoffverarbeitende Industrie undenkbar und auch in der Elektronik und der Telekommunikation sind günstige Bauteile aus Serienproduktionen notwendig. Giess-, Druck- oder Pressformen erleichtern die Herstellung vieler Produkte und in privaten Haushalten gäbe es ohne die Werkzeug- und Formenbauer weder Waschmaschine noch Frischhaltefolie.

 

Die World of Tooling-Studie zeigt internationales Engagement / Professionelle Übersetzungen

In den letzten 30 Jahren hat sich die Branche des Werkzeug- und Formenbaus deutlich gewandelt. Wo früher eher regional und im engen Umkreis agiert wurde, sind heute internationale Partnerschaften gefragt, weil Kunden gerne alles aus einer Hand beziehen. Spezialisierungen in der Metallbearbeitung, die Entwicklung von Präzisionswerkzeugen und die Konstruktion komplexer Elektrowerkzeuge bilden nur einen kleinen Bereich innerhalb der möglichen Tätigkeitsfelder und die technischen Anforderungen verlangen von allen Unternehmen der Branche eine hohe Flexibilität. Viele Betriebe agieren rund um den Globus und bauen ihr internationales Business immer weiter aus.

Kleine und mittelständische Unternehmen gehen ebenfalls in die globalen Märkte, um sich behaupten zu können. Ihre internationalen Aktivitäten brauchen eine exzellente Kommunikation und professionelle Übersetzungen unterstützen den Aufbau langfristiger Kooperationen rund um den Globus. Unsere technischen Fachübersetzer stehen Ihnen gerne zur Verfügung.